Top

Jamón ibérico around the world

Bei den kulinarischen Ratings steht der
Jamón Ibérico weltweit ganz oben. Und das ist kein Wunder – die gastronomische Perle aus Spanien ist einfach umwerfend. Was macht den Schinken so einzigartig?

Der Jamón ibérico stammt von einem ganz besonderem Schwein, dem Iberischen Schwein (Cerdo Ibérico), auch bekannt als Pata negra. Dessen Diät beruht auf Getreide und Eicheln. Letztere sind reich an Ölsäure und verleihen dem tierischen Fett einen reichen Olivengeschmack. Die Kombination von Genetik und Diät macht dieses Schweinefett zum “herzfreundlichsten” aller Tierfette. Dazu kommt der sensationelle Fleischgeschmack.

Die spanische Delikatesse wird in Restaurants auf der ganzen Welt geschätzt. In China, vor allem in Schanghai und Hongkong, ist der Jamón ibérico zum neuen, hoch begehrten Luxusartikel geworden. Nach Aufhebung der Einfuhrbeschränkungen hatten die Lieferanten echte Schwierigkeiten, der rasenden Nachfrage gerecht zu werden.

In London ist der Jamon ibérico ein beliebter Leckerbissen. José Pizarro ist ein spanischer Koch in London und Botschafter der Marke Cinco Jotas oder 5J. Er kauft jedes Jahr über 500 dieser Schinken. In seinem Restaurant Jose findet man einen der feinsten Schinken Londons. Die Restaurants Harrods,
Sabor und Barrafina sind ebenfalls für ihren Jamón berühmt.

Der Jamon ibérico ist sogar bis nach Australien gereist. Die Importeure liefern ihn Schinkenliebhabern in Queensland, Sydney, Melbourne und anderen Städten bis an die Tür. Die Zulieferer informieren ihre Kunden umfassend über den Jamón und werben für eine Schinken-und-Wein-Diät.

In Florida ist der Ibérico Club der Botschafter des spanischen Schinkens. Der Club möchte “jeden Gourmet in den USA mit dem besten Schinken der Welt vertraut machen”. Abgesehen vom Verkauf traditioneller spanischer Delikatessen mit Jamón, hat der Club den Schinken in die amerikanische Kultur integriert. Auf der Webseite findet man zum Beispiel ein Thanksgiving-Rezept für eine Kürbissuppe mit Jamón Ibérico de Bellota und Croûtons.

R: Gala Kulakova